Hilfsprojekte: Thomas-Morus Realschule

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Über uns
Hilfsprojekte

Hauptbereich

HILFSPROJEKTE

Mit dem Vorgängerlehrplan 2004 wurde zum ersten Mal der Schwerpunkt SE=Soziales Engagement eingeführt. Innerhalb kurzer Zeit entwickelte die Fachschaft Religion unter Vorsitz von Jutta Wesslein ein umfassendes Konzept, welches auch heute noch mit dem neuen Bildungsplan bei uns Bestand hat. Kerngedanke ist die soziale Verantwortung für andere. Im Religionsunterricht wird Soziale Verantwortung thematisch aufbereitet und schon in Klasse 7 praktisch eingeübt. Mit der Arbeit ist die Hoffnung verknüpft, bei unseren Schülern eine Verantwortlichkeit für andere Menschen zu wecken und zu entwickeln. Diese Sozialkompetenz speist sich aus dem Gebot der Nächstenliebe und einem überlieferten Bibelzitat Jesu: „Alles, was ihr von anderen erwartet, das tut auch ihnen.“

Flankierend zu unserem sehr praktischen Ansatz vor Ort engagieren wir uns seit über einem Jahrzehnt für außereuropäische Hilfsprojekte in Afrika und Südamerika. Wir sind dabei eng mit der Hilfsorganisation ´Konvoi der Hoffnung` aus Oberhausen-Rheinhausen verbunden, die wir mit regelmäßigen Geld und Sachleistungen unterstützen. (Die Einnahmen aus der Bewirtung des Musischen Projekts in Klasse 6 fließen direkt als Spende dem Konvoi der Hoffnung zu.) Ein gern gesehener Gast an unserer Schule ist deshalb der Vorsitzende des Konvois der Hoffnung, Manfred Rölleke, der den Kindern alljährlich seine Arbeit vorstellt und die Fortschritte der Hilfsleistungen dokumentiert. Mit ihm werden unsere Spendengelder greifbar und sichtbar, wenn er von neuen Schulen oder Brunnen berichtet, die mit unseren Geldern mitfinanziert wurden.

Unser aktuell unterstütztes Projekt – aus den Spendengeldern des Musischen Projekts –  ist der Bau einer Realschule in Burkina Faso. Durch die Bewirtung konnten wir 1400 Euro an den Konvoi der Hoffnung überweisen.

Unser zweiter Unterstützungsbereich in Peru geht auf eine Initiative von Angelika und Reinhard Jung zurück, die für einige Jahre in dem südamerikanischen Land lebten. Mit Hilfe unserer Schüler sammeln sie jedes Jahr im November/Dezember Papier im Raum Östringen ein, dessen Verkaufserlös als Spende nach Peru fließt. Damit unterstützen die beiden den Kauf von OP Material für eine ambulante Station im Süden des Landes, die sich auf einfache Augenoperationen spezialisiert hat.

KONVOI DER HOFFNUNG

Die Kooperation mit dem „Konvoi der Hoffnung“ geht in eine neue Runde Auch im aktuellen Schuljahr 2018/2019 führt die Lehrer-Schülergemeinschaft der Thomas-Morus Realschule die Kooperation mit dem „Konvoi der Hoffnung“ fort. Wie in den Jahren zuvor besuchte der Vorsitzende des Konvoi Manfred Rölleke im November 2018 unsere Schule. In einem reich bebilderten Vortrag informierte er die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen über die Arbeit seines Vereins. In Osteuropa tragen Sachspenden und die Lieferung von Baustoffen dazu bei, die dortigen Lebensverhältnisse zu verbessern. Dagegen geht es in Afrika vor allem darum, den Teufelkreis der Armut durch Bildung zu durchbrechen. Daher hat dort der Bau von Schulen und die Schülerspeisung für den Konvoi einen sehr hohen Stellenwert. Aber auch die Aufbau professioneller ökologischer Landwirtschaft und die Verbesserung der Wasserversorgung sind wichtige Einsatzbereiche. So soll den Menschen dieses Kontinents eine Zukunftsperspektive gegeben werden und Fluchtursachen werden direkt bekämpft. Und wann sind die Herzen für andere offen, wenn nicht in der Vorweihnachtszeit ?! Im Kollegium wurde Geld gesammelt und auch die Akteure des Musischen Projekts der 6. Klassen waren bereit, die Hälfte des Erlöses ihrer Aufführung zu spenden. Sie hatten kurz vor Weihnachten ihren Zuschauern weihnachtliche Bräuche und Traditionen rund um die Welt in lebendigen Szenen und Liedern präsentiert. Im Januar konnten 740 Euro an die Hilfsorganisation überwiesen werden. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten ! Pünktlich zum Beginn des zweiten Schulhalbjahres startet nun die „Gute Pause“: Unter dem Motto: „Teile, was du hast, und hilf, diese Welt ein bisschen besser zu machen !“ sammeln die 7.-KlässlerInnen immer mittwochs in der 1. großen Pause neben dem Hausmeisterbereich Schulmaterial für Kinder in Osteuropa. Dazu gehören: Schulranzen, Rücksäcke, Turnbeutel, Mäppchen, Stifte und Schreibmaterial sowie Hefte und Schreibblöcke. Wir hoffen, bis zu den Osterferien möglichst viele Schulklassen mit den nötigen Utensilien versorgen zu können und freuen uns über Ihre/eure Spenden !! Fil