Neuigkeiten: Thomas-Morus Realschule

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Logo Bürgermeldungen.com
Über uns
Neuigkeiten

Hauptbereich

Artikel vom 23.07.2020

NANU!? WIR HABEN GEWONNEN!

NANU!- Wir haben gewonnen?

Preisverleihung des 24. NANU?!-Wettbewerbs der Realschulen –Projektgruppe der Thomas-Morus-Realschule Östringen ist Landes- und Regionalsieger

Was ist überhaupt ein NANU- Wettbewerb?

Dieser Wettbewerb richtet sich exklusiv an Realschüler und ist eine Initiative des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport. Er soll das naturwissenschaftliche Profil der Realschulen stärken und wird von der Dieter Schwarz Stiftung, den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg und der chemischen Industrie gefördert. 


Ziel des NANU?!-Wettbewerbes ist es, Freude und Spaß an naturwissenschaftlichen Fragestellungen und Arbeitsweisen zu fördern. Genau dies gelang den Projektleiterinnen Dr. Heike Itzek-Greulich und Tina Bach mit dem Bau, der Inbetriebnahme und dem Beurteilen einer Aquaponik-Anlage. Hierbei ging es darum, besonders interessierte Realschüler*innen der Klassenstufen 9 und 10 dafür zu sensibilisieren, wie eine Lebensmittelversorgung in Städten unter Beachtung kurzer Transportwege und Ressourcenschonung gewährleistet werden kann. Übergreifende Projektziele der beiden Lehrkräfte Frau Dr. Itzek-Greulich und Frau Bach waren die Herausbildung eines noch größeren ökologischen Bewusstseins der Schüler*innen und das Erwecken von Interesse für naturwissenschaftliche Arbeitsweisen, die man im Regelunterricht in dieser Intensität nicht hätte durchführen können. Beim Konstruieren und Bauen der Anlage war es auch von großer Wichtigkeit, finanzielle Aspekte nicht aus dem Fokus zu verlieren, da es galt, das Projekt auch eigenständig zu finanzieren. Hierbei konnte die Projektgruppe auf zuvor von Frau Dr. Itzek-Greulich eingeworbene Drittmittel der Baden-Württemberg-Stiftung, welche den Bau der Aquaponik-Anlage im Rahmen des Programms mikro makro mint unterstützt, zurückgreifen.

In dieser Aquaponik- Anlage wurden Garnelen und Pflanzen gezüchtet. Dieses zu hegen und zu pflegen erforderte sowohl eine Menge forschungsrelevanter Tätigkeiten als auch fächerübergreifende Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Verantwortungsbereitschaft. 

Des Weiteren wurde anschaulich vermittelt, in welchen komplexen Zusammenhängen naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten zueinanderstehen und wie wir als Menschen davon unmittelbar betroffen und somit gehalten sind, diese ganzheitlich wahrzunehmen. 


Am Freitag, den 17. Juli 2020 war es dann soweit: 

Die Aquaponik EG (Experimentier-Gemeinschaft) der Thomas-Morus-Realschule Östringen, wurde in Konkurrenz mit anderen Schulen in ganz Baden-Württemberg von einer Jury beurteilt. 
Nachdem die Forschertruppe ihr Projekt eingereicht hatte und erfuhr, dass zahlreiche Schulen aus ganz Baden-Württemberg daran teilgenommen hatten, waren die Erwartungen, einen Preis zu gewinnen, nicht sehr hoch, da die Konkurrenz auch sehr stark war. 

Aber da die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt stirbt, wartete man trotzdem sehr gespannt auf das Ergebnis des Regionalpreises. Hier erfuhr das Team mit großer Freude, dass es den einzigen Preis der Dieter-Schwarz Stiftung Heilbronn erhalten hat. Als Newcomer in diesem Wettbewerb wurde die großartige Leistung und das große außerunterrichtliche Engagement seitens der Schüler*nnen (EG: Boas Ebinger, David Jöchner, Jakob Krieg, Anna Hecker , Luca Neuner, Erik Schürch Nicolas Schmidt Presse AG (Filmschnitt)) und der beiden Lehrkräfte anerkannt.

Mit diesem schon an sich tollen Erfolg im Rücken konnte die EG dann etwas entspannter der landesweiten Preisverleihung entgegensehen und sie hatte auch keine Platzierung unter den ersten Drei mehr erwartet. 

Ein Jubelschrei ging dann durch das ganze Schulhaus, als der 1. Preis verkündet wurde und der Name der Thomas-Morus-Realschule fiel und somit feststand, dass dieses Projekt unter den vielen Konkurrenten als das beste beurteilt wurde. Die Gruppe erhielt zahlreiche Sachpreise, Gelder für weitere Projekte, freien Eintritt für jeweils einen Tag im Europapark Rust und der „experimenta“ sowie einen Einkaufsgutschein bei der Firma Hedinger.

H. I.-G